Kategorien
Allgemein

Infoveranstaltung zum Open Call #3

Zum OPEN CALL #3 sind zwei Infoveranstaltungen via Zoom zur Präsentation des Calls und zur Klärung aller Fragen mit Maja Stark und einem Techi aus XR_Unites geplant (keine Anmeldung nötig)!

Kategorien
Allgemein

Veröffentlichung des Open Call #3

Der dritte und letzte XR_Unites OPEN CALL ist jetzt offen!

Kategorien
Allgemein

XBPMMM: Avatar in progress #1

Avatar in XBPMMM, Stand 15.03.2022. © J. Kummer/XR_Unites, HTW Berlin

Der Körper und das Embodiment in Virtual Reality (VR) spielen in XBPMMM eine zentrale Rolle. Embodiment wird dabei verstanden als Konzept, nach dem die Wahrnehmung der Umwelt nicht nur durch das Gehirn, sondern auch durch den Körper vollzogen wird: Körper und Geist können nicht klar voneinander getrennt werden. Dies bedeutet für die VR-Experience, dass sowohl der physische als auch der virtuelle Avatar maßgeblich an der Wahrnehmung des eigenen Körpers und der virtuellen Welt beteiligt sind.

In XBPMMM werden der Körper wie auch Körperbilder und -ideale der westlichen Gesellschaft auf verschiedenen Ebenen reflektiert, etwa in der Theorie, auf Ebene der Emotionen sowie der Materialität.

Der Avatar in XBPMMM wird seine Gestalt im Laufe des Spiels verändern – und hat im Laufe der konzeptuellen Entwicklung auch schon eine Metamorphose vom standadardisierten Roboter bis zum bubbleförmigen Amorph durchlaufen. Der schöne Seifenblasen-Körper ist hiermit konserviert – denn es kann sein, dass er am Ende einer anderen Körpergestalt weichen muss.

Fortsetzung folgt …

Avatar in XBPMMM, Stand 02.02.2022. © J. Kummer/XR_Unites, HTW Berlin
Kategorien
Allgemein

Lokomotion, Interaktion und UI in Virtual Reality

Photo: Slide aus der Präsentation von Leonid Barsht

Das vierte Meeting zu XBPMMM startete mit einem Gastvortrag vom AURORA-Developer und Medieninformatiker Leonid Barsht zum Thema Lokomotion (Fortbewegung), Interaktion und User Interface in Virtual Reality.

Bei der anschließenden Diskussion wurde klar, dass wir in nächster Zukunft wohl einige VR-Anwendungen als Referenzen für Lokomotion und Interaktion testen werden – wir halten Euch auf dem Laufenden! Für XBPMMM ist eine Kombination verschiedener Lokomotions- und Interaktionsmöglichkeiten (evtl. je nach Level des Multiplayers) geplant.

Und traraaaa: Bei diesem Meeting wurde das Unity-Projekt auf Basis der Vorarbeiten von Janne und Anton neu aufgesetzt und strukturiert. Das heißt, es kann jetzt – parallel zur Entwicklung des Storyboards/Ablaufs – allmählich mit dem Development losgehen!

Der Fokus von Storyboard und Development liegt erstmal auf dem Level 0, in dem man ankommt, und der dritten und damit letzten Szene – beides in Kombination mit den Softrobots und dem MQTT-Protokoll. Das Ziel ist dabei erstmal, den (browserbasierten) WebGL- und den VR-Multiplayer parallel zu denken und zu entwickeln.

Kategorien
Allgemein

Embodiment in der Therapie: das Projekt VitraS

Photo: http://hci.uni-wuerzburg.de/projects/vitras/

Unser neues Expert/innenboard-Mitglied Sebastian Keppler stellte bei diesem Treffen das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt VitraS vor, an dem er als Projektmitarbeiter beteiligt ist (Leitung an HTW: Prof. Habakuk Israel, ebenfalls Experte im Board von XR_Unites).

Der Fokus von VitraS liegt auf der Virtual-Reality-Therapie durch Stimulation modulierter Körperwahrnehmung, etwa bei Adipositas-Patient*innen – es ist somit ein wahres Embodiment-Projekt im medizinischen Kontext. Ausgehend von Sebastians Vortrag entwickelte sich ein für alle Seiten fruchtbarer Austausch an der Schnittstelle von Kunst, Geisteswissenschaft, Informatik und Gesundheit.

Gemeinsame Themen waren zum Beispiel normative Körperbilder und kaum vorhandene »Randkörperformen« in der digitalen Welt, Mimik von Avataren, gegenderte Handmodelle, Body Awareness und das Potenzial des – in der visuellen Kunst nicht zuletzt Selbsterkenntnis symbolisierenden – Spiegels zur vermittelten Wahrnehmung des eigenen (Avatar-)Körpers. Auch der Umstand, dass Körperbilder immer durch Medien vermittelt sind, wurde diskutiert – ein Fakt, der in Zeiten von Instagram-Gesichtsfiltern und Remote-Konferenzen eine enorme Relevanz für die Körperwahrnehmung hat und die häufig ungesunde Orientierung an idealisierten Normen in unserer heutigen westlichen Gesellschaft verstärkt.

VitraS ist eine Kooperation der HTW Berlin mit der Universität Würzburg (Leitung), Universität Bielefeld, SRH Hochschule für Gesundheit Gera, The Caputry GmbH, TU München, brainboost GmbH, CBMI.

Wir danken Sebastian Keppler für den tollen Vortrag und Austausch!

Weitere Infos zum Projekt VitraS siehe hier.

Kategorien
Allgemein

XBPMMM als Paradies für Informatiker*innen

Anton Krause präsentiert den WebGL-Multiplayer. Photo: XR_Unites, HTW Berlin

XBPMMM (AT) adressiert eine riesige Bandbreite spannender Informatikbereiche – die meisten davon haben mit der Embodiment-Experience in VR zu tun. Am 27.10.21 fand das zweite Treffen dazu am Forschungszentrum für Kultur und Informatik (FKI) der HTW Berlin statt. Die Künstler*innen haben ihre Erfahrungen mit dem MQTT-Protokoll geteilt, wir haben den schon entwickelten WebGL-Multiplayer gespielt, Janne Kummer hatte aus Silikon gegossene Softrobot-Formen dabei und Skills, Zuständigkeiten und nötige Technologien waren wichtige Themen.

Potenzielle Baustellen für die weitere Entwicklung:

  • Cross Plattform Development (XR)
  • Multiplayer in WebGL und VR (zusammenbringen)
  • Integration von MQTT auf verschiedener Hard- und Software und die Interpolation der Daten zwischen den Geräten
  • Körperlichkeit und Bewegung in VR
  • Verformbarkeit von Meshes (Avatar-Körper)
  • Materials, Textures (Größe, Skalierung, Export aus Blender)
  • Umgang mit Licht in Unity und WebGL
Kategorien
Allgemein

Auf einen Blick: TRANSIENT EXPOSURE (2021)

Mixed-Reality-Installation mit der HoloLens 2
Kollaboration von reVerb, Chitrasena Dance Company, Sri Lanka,
und XR_Unites, HTW Berlin (02–09/2021)
Präsentation: Medientheater, Humboldt-Universität, Berlin, 03.09.–04.10.2021

Tanz: Thaji Dias
Choreografie: Heshma Wignaraja
Dramaturgie: Susanne Vincenz
Sound: Mareike Trillhaas
3D Scans & Management: Umadanthi Dias
Developer*innen: Christoph Holtmann, Laura Magdaleno Amaro
und Ekaterina Losik
Video & Szenografie: Isabel Robson

Im Rahmen von XR_Unites gefördert durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im Programm INP-II. Außerdem wird es unterstützt durch das nationale performance netz (npn) – stepping out, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative Neustart Kultur. Hilfsprogramm Tanz.

Video: Isabel Robson, 2021. © reVerb, the Chitrasena Dance Company, Sri Lanka, und XR_Unites, HTW Berlin
© reVerb, the Chitrasena Dance Company, Sri Lanka, und XR_Unites, HTW Berlin
© reVerb, the Chitrasena Dance Company, Sri Lanka, und XR_Unites, HTW Berlin
© reVerb, the Chitrasena Dance Company, Sri Lanka, und XR_Unites, HTW Berlin
© reVerb, the Chitrasena Dance Company, Sri Lanka, und XR_Unites, HTW Berlin
© reVerb, the Chitrasena Dance Company, Sri Lanka, und XR_Unites, HTW Berlin
© reVerb, the Chitrasena Dance Company, Sri Lanka, und XR_Unites, HTW Berlin
© reVerb, the Chitrasena Dance Company, Sri Lanka, und XR_Unites, HTW Berlin
Kategorien
Allgemein

XBPMMM – ein erstes Treffen

Photo: XR_Unites, HTW Berlin

Spannend! Am 30.09.2021 fand ein erstes Treffen statt, das vor allem dem gegenseitigen Kennenlernen und ersten Planungen der Zusammenarbeit diente. Weiter geht es am 27.10. mit einem gemeinsamen Hackathon an der HTW Berlin.

Kategorien
Allgemein

Präsentation von TRANSIENT EXPOSURE

Vom 3. September bis 5. Oktober 2021 ist die Mixed-Reality-Installation TRANSIENT EXPOSURE in Berlin-Mitte zu erleben! Sie ist das Ergebnis der Kollaboration zwischen dem INKA-Projekt XR_Unites an der HTW Berlin, dem Künstlerinnenkollektiv reVerb und der Chitrasena Dance Company – hervorgegangen aus dem ersten OPEN CALL von XR_Unites.

Aufführungsort ist das Medientheater der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Zwei bis drei Besucher*innen gleichzeitig können die Installation mit der Mixed-Reality-Brille HoloLens betreten und in eine 15-minütige multimediale Erfahrung eintauchen: In der physischen Welt war die Installation mit Rattan-Rollos, einem Ventilator und einer großen Metallkiste bewusst sehr reduziert gehalten. Archiv-Material der Chitrasena Dance Company in Verbindung mit einer 3D-Klangcollage aus Colombo und teils interaktive 2D- und 3D-Elemente bildeten die digitale Ebene der Installation, die viele Besucher*innen begeisterte.

»Wie scheinbar einfach und selbstverständlich analoger und digitaler Raum sich hier durchdringen, wie wie geschickt Ihr die Besucher*innen führt, wie liebevoll und doch scharfsinnig ihr das Archivmaterial kuratiert und in Szene setzt – das alles macht Lust auf mehr!«, schrieb eine Besucherin kurz nach dem Erlebnis.

Kategorien
Allgemein

Development in progress: Visuelle Effekte mit dem VFX-Graphen

Das Development mit dem VFX-Graphen ist Teil der digitalen Medienproduktion und wird bei TRANSIENT EXPOSURE mit den vorgesehenen Kinect-Aufnahmen der Tänzerin Thaji Chitrasena kombiniert. Es handelt sich um ein mächtiges Gratis-Tool von Unity, das auch für Nicht-Informatiker*innen recht einfach zu erlernen ist – vor allem bei Vorkenntnissen in Software wie Blender oder Bolt, denn der VFX-Graph basiert ebenfalls auf Nodes. Das heißt, man muss nicht mit Code arbeiten – stattdessen zeigt das User Interface Blöcke (Nodes), die über Kanten miteinander verbunden werden können. Und wozu das alles?

Als Tiefenkamera erzeugt die Kinect Daten, die erst einmal nicht sichtbar sind. Der VFX-Graph besteht hingegen aus einem visuellen Partikelsystem, das man über die Nodes bearbeiten kann, z.B. in ihrer Form, Farbe oder Anzahl der Partikel. Dadurch wird ein Effekt erzeugt, durch den die Kinect-Daten sichtbar gemacht werden können – z.B. über eine Pixel-Cloud.

Als Medium zwischen VFX-Graph und Kinect-Daten dient ein Avatar, also das digitale Modell eines Menschen: Er wird sowohl mit den Kinect-Daten als auch mit dem Partikelsystem des VFX-Graphen in Deckung gebracht. Damit der Effekt am Ende an die Tänzerin erinnert, muss der Avatar noch so bearbeitet werden, dass seine Anatomie in etwa der von Thaji entspricht.